Dies & das

Apple Fusion Drive

Veröffentlicht
Apple Fusion Drive SSD HDD

Apple Fusion Drive. Aber erst mal ein paar Worte zur Deutschen Bahn. Was erlauben die sich eigentlich? Also die Schaffner. Heute abend stieg eine Frau ein, hielt den Schaffner an und sagte: „Der Automat hat kein Ticket ausgespuckt, weder mit Kleingeld, Schein oder Karte. Kann ich bei ihnen eine Fahrkarte kaufen?” Da sacht der: „Ja, aber nur für 60 €.” Das ist ja wohl ne Frechheit. So ein Pisser.

Und jedes Jahr werden die Ticketpreise erhöht. Für mein Ticket von Krefeld nach Essen latze ich im Monat 142 € – im Abo, wohlgemerkt. So verscherzt die Deutsche Bahn es sich nur noch mehr. Verspätungen sind ja schon Gang und Gäbe. Und jetzt auch noch die Schaffner? What the fuck!

Und als ob das nicht genug wäre. In Uerdingen bin ich in die Straßenbahn gestiegen – Abfahrt in ein paar Minuten. Die Fahrerin hatte alle Türen aufgelassen und es zog wie Sau. Besonders cool, wenn man wie ich nasse Klamotten am Leib hat. Ich bat sie dann freundlich, die Türen zu schließen. Da guckt die Bitch von ihrem Handy hoch und mich blöd an. So als ob ich sie gebeten hätte, sich auszuziehen. Fuck, ey. Sie hat die Türen dann aber gnädigerweise geschlossen.

Apple Fusion Drive

Und jetzt zu Apple’s Fusion-Drive-Festplatten. Auf der Arbeit haben wir iMacs mit 2 TB Speicher. 128 GB davon ist eine SSD-Festplatte, der große Rest eine normale HD. 128 GB von 2 TB sind gerade mal 6,25%. Ich rede davon, weil wir momentan sehr rechenintensive Aufträge zu erledigen zu haben. Laut Apple werden in den 128 GB Systemdateien, Programme und Dateien, die man immer wieder benutzt, gespeichert.

Nun, die Aufträge sind ja keine täglich vorkommenden Daten. Das sind ja immer andere. Also werden diese nicht in der SSD-Partition gespeichert. Also ist es kein Wunder, dass die rechenintensiven Aufgaben nur langsam auf der normalen HD verarbeitet werden.

Gestern habe ich einen Test mit einer 1 GB großen Datei (PDF) gemacht. Bei mir zuhause (Mac mini – 256 GB SSD) hat der Preflight gerade mal 5 Minuten gedauert. Auf der Arbeit stürzte Acrobat des öfteren ab. Auch das Öffnen der Datei dauerte viel länger.

Klar ist die Umgebung auf der Arbeit eine andere. Daten werden laufend in die Nextcloud synchronisiert, im gesamten Netz ist halt viel mehr los als bei mir zuhause. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass es mit einer reinen SSD sehr viel schneller gehen würde.

Irgendjemand hier, der das bestätigen kann 😉?

Schreibe einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachte meine Datenschutzerklärung.